Schola Cantorum Basiliensis

JOHANN ADOLF HASSE: La Contadina (1728)


Intermezzi in musica (Naples, 1728) – Libretto attributed to Bernardo Saddumene

Michele Mascitti (1664-1760)
Concerto op. 7 nº 3 a sei stromenti (1727. G major)

GLOSSA GCD 922511 (Wiederveröffentlichung einer Aufnahme von 1999)
Informationen und Hörprobe:
www.glossamusic.com

* * *
Graciela Oddone, soprano
Lorenzo Regazzo, bass-baritone
Ensemble Arcadia
Attilio Cremonesi, director
* * *

Johann Adolf Hasse war mit 29 Jahren gerade auf seiner ersten Reise durch Italien, als er 1728 La Contadina in Neapel schrieb. Die Musik des Intermezzos, voller Witz und Temperament, hatte so grossen Erfolg, dass bis 1769 insgesamt 38 Produktionen an europäischen Opernhäusern nachgewiesen werden können. Das Stück war einer der "Hits" des 18. Jahrhunderts und es ist kaum zu glauben, dass das Werk zur selben Zeit komponiert wurde wie Johann Sebastian Bachs Kantaten und Passionen. Hasses Erfolg resultiert aus einem inspirierten Libretto voller Humor und derber Erotik sowie aus der ausserordentlich modernen Musik, die bereits alle Charakteristika des späteren "klassischen" Stils enthält. Die zeitlose frische der Rezitative und die individuell geformten Arien sind in der Lage auch ein heutiges Publikum noch zu fesseln.

Zu einer Zeit der neuen Wertschätzung von Komponisten wie Porpora, Vinci und Mancini, sowie Hasse selbst, freuen sich GLOSSA und die Schola Cantorum Basiliensis über die Wiederauflage der schönen Aufnahme von 1999, die nicht nur bekannte Sänger wie Graziela Oddone und Lorenzo Regazzo präsentiert, sondern auch Spieler wie Pablo Valetti, Amandine Beyer, Riccardo Minasi im Orchester unter der Leitung von Attilio Cremonesi vereinigt.